Seat Tarraco: Erster Fahrbericht

31.7.2018

Mit dem Tarraco bringt Seat bereits den dritten SUV in drei Jahren – nach Ateca und Arona. Eine erste Testfahrt im Prototypen des Mittelklasse-SUV mit Daten, Verkaufsstart und Preisen

Seat Tarraco Erkönig
Seats neuer SUV-Streich Tarraco noch im Tarnkleid
  • Der Seat Tarraco ist das neue Flagschiff der Spanier
  • Der Mittelklasse-SUV konkurriert u.a. mit den Konzern-Brüdern Škoda Kodiaq und VW Tiguan
  • Zum Verkaufsstart im Januar 2019 gibt es vier kräftige Motoren

 

Bei Seat geht es Schlag auf Schlag. 2016 kam der Ateca, 2017 der Arona, Anfang 2019 wird der Seat Tarraco in die Showräume der Händler rollen. Der dritte SUV in der Modellpalette der Spanier ist 4,74 Meter lang, 1,84 Meter breit und 1,66 Meter hoch – und damit fast exakt so groß wie ein VW Tiguan Allspace oder ein Škoda Kodiaq. Kein Wunder: Der Tarraco basiert auf der gleichen Konzern-Plattform und läuft auch in Wolfsburg vom Band.

Bei der ersten Testfahrt war der Tarraco noch getarnt, das Armaturenbrett zum Teil verhüllt. Erkennbar Seat sind jedoch das Karosseriedesign, speziell die Leuchten an Front und Heck sowie das Interieur – soweit es nicht abgedeckt war. Am Steuer stellte sich sofort das gewohnte Gefühl ein, ein Modell aus dem VW-Konzern zu fahren. Sitze und Sitzposition, Heizung, Klimatisierung und Infotainment-Funktionen – alle Bedienelemente sind am rechten Platz.

Zum Start vier Motoren zur Auswahl

Zoom-In
Seat Tarraco Erkönig
Mit 4,74 Meter ist der Tarraco sogar 4 cm länger als der Škoda Kodiaq

Vier Motoren werden für den neuen Seat Tarraco angeboten. Die zwei Benziner haben 1,5 und 2,0 Liter Hubraum, leisten 150 und 190 PS. Die beiden 2,0-Liter-Diesel sind ebenfalls mit 150 und 190 PS ausgestattet. Optional zur 6-Gang-Handschaltung ist jeweils auch ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) erhältlich.

Der 2.0 TDI mit 190 PS wirkt aufgrund seines Drehmoments am souveränsten. Bei ihm liegt die volle Kraft von 400 Nm zwischen 1750 und 3250 Umdrehungen, also fast über das gesamte im Alltag genutzte Drehzahlband. Aber auch der 150-PS-Benziner lässt den Tarraco keineswegs lustlos oder müde wirken. Als störend am 1.5 TSI könnten allenfalls das leichte Dröhnen empfunden werden, das bei mittleren und höheren Drehzahlen auftritt.

Tipp Icon

Das könnte Sie auch interessieren

VW T-Roc 2018Welche SUV sind noch neu auf den Markt gekommen? Die ADAC Motorwelt hat einige Neuheiten bereits unter die Lupe genommen:

Großzügiger Innenraum im Mittelklasse-SUV

Zoom-In
Seat Tarraco Erkönig
Die 2-Liter-Versionen schaffen den Sprint auf 100 km/h in 8 Sekunden

Wer der normalen 6-Gang-Handschaltung die DSG-Automatik vorzieht, den dürfen das gelegentliche Ruckeln beim Gangwechsel sowie das etwas zögerliche Anfahrmoment nicht stören. Dafür entfällt mit dem DSG die lästige Schaltarbeit von Hand im Stop-and-go- oder Stadtverkehr.

Bei der Fahrwerksabstimmung haben die Entwickler besonders darauf geachtet, einen ausgewogenen Kompromiss zu finden zwischen Komfort und Sportlichkeit. Das scheint gelungen, mit leichter Tendenz zur Sportlichkeit. Die leichtgängige und genügend präzise Lenkung des neuen Tarraco passt dazu prima.

Die Platzverhältnisse sind vorn und hinten klassenüblich gut, das Kofferraumvolumen wird für die fünfsitzige Version mit enormen 760 (normal) bis 1920 Litern (umgeklappte Rückbank, dachhoch beladen) angegeben. Der Siebensitzer schluckt etwas weniger Transportgut und Gepäck, ohne Umklappen der Rücksitzlehnen 700 Liter.

Der Allrad-Tarraco überrascht im Gelände

Zoom-In
Seat Tarraco Erkönig
Seat Tarraco: Dank Allrad & elektronischer Kraftverteilung im Gelände stark

Erstaunlich ist, was der Seat Tarraco im Gelände alles kann. Die Allradversion des Midsize-SUV erklimmt starke Steigungen, meistert schräge Böschungen und überwindet Steine und Geröll, wie man ihm es eigentlich nicht zutrauen würde. Wobei seine Entwickler zugeben, dass die Offroad-Talente für die wenigsten Kunden von Belang sind. Aber die Konzerntechnik sei ja schließlich vorhanden, dann könne man sie doch auch nutzen. Warten wir ab, wie hoch die Bestellrate für die Allradvariante sein wird.

Die Preise für den Tarraco gibt Seat erst später bekannt. Wir gehen von einem Basispreis für den 1.5 TSI mit Frontantrieb und Handschaltung von rund 31.000 Euro aus.

Benzin-Motoren im Überblick

Technische Daten  1.5 TSI
2.0 TSI DSG
Motor  Vierzylinder-Benziner, 1498 cm3, 110 kW/150 PS, 250 Nm bei 1500 U/min
Vierzylinder-Benziner, 1984 cm3, 140 kW/190 PS, 320 Nm bei 1500 U/min
Getriebe 6-Gang manuell 7-Gang-Automatik
Fahrleistungen 9,7 s auf 100 km/h, 201 km/h Spitze
8,0 s auf 100 km/h, 211 km/h Spitze
Leergewicht 1587 kg (5-Sitzer) 1773 kg (5-Sitzer)

 

Diesel-Motoren im Überblick

Technische Daten
2.0 TDI 2.0 TDI DSG
Motor 
Vierzylinder-Diesel, 1968 cm3, 110 kW/150 PS, 340 Nm bei 1750 U/min
Vierzylinder-Diesel, 1968 cm3, 140 kW/190 PS, 400 Nm bei 1750 U/min
Getriebe 6-Gang manuell 6-Gang-Automatik
Fahrleistungen 9,8 s auf 100 km/h, 200 km/h Spitze
8,0 s auf 100 km/h, 213 km/h Spitze
Leergewicht 1687 kg (5-Sitzer) 

1816 kg (5-Sitzer)

 

Bei allen Modellen

Abmessungen Länge 4,74 m, Breite 1,84 m, Höhe 1,66 m
Kofferraum
760-1920 Liter
  • Das hat uns gefallen: Viel Platz und Komfort. Großer Kofferraum. Kräftige Motoren. Gute Geländetauglichkeit.
  • Das hat uns nicht gefallen: Gelegentliches Ruckeln der DSG-Automatik. Etwas dröhniger 1.5-Liter-Benziner.  

Text: Wolfgang Rudschies. Fotos: PR.

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de

(acfo)