Neuer Nissan Micra: Flotter Dreier unter der Haube

18.3.2019

Den Nissan Micra gibt es ab sofort auch mit einem neuen Dreizylinder-Motor, der aus 999 ccm Hubraum 100 PS und 160 Nm Drehmoment holt. Doch wie gut ist er wirklich? Erste Testfahrt, technische Daten und Preise

 
Seitenansicht des Nissan Micra fahrend
Mit 3,99 Meter Länge ist der Micra in der Großstadt sehr praktisch

Effizientere Verbrennung durch neue Technologien 
10 PS und 20 Nm mehr als bisher, 0,6 – 0,7 l weniger Verbrauch
Erhältlich ab 15.390 Euro

Nissan kündigt zum neuen 1,0-Liter-Dreizylinder-Motor im kleinen City-Flitzer Micra reichlich Vorteile an: Mehr Druck von unten heraus, elastischere Leistungsentfaltung, höhere Laufkultur, weniger Verbrauch. Und der Micra 1.0 IG-T 100 hält diese Versprechen tatsächlich.

Spurt- und durchzugsstark pusht er sich durch den Großstadtverkehr und besteht sogar die Autobahnprüfung mit großer Lässigkeit. Er klingt stets unangestrengt und fühlt sich auch so an. Typisch Dreizylinder: Zwar ist durchaus ein Motorgeräusch zu hören. Nicht unangenehm laut, doch angenehm kernig.

Der Micra hat einen neuen 1-l-Motor

Zoom-In
Front des Nissan Micra fahrend
Mit seinen 100 PS ist der Kleinwagen flott unterwegs

Für den neuen Ein-Liter-Triple im Micra 1.0 IG-T haben die Entwickler tief in die Trickkiste gegriffen. Herausgekommen ist dabei ein erstaunlich kräftiger, kultivierter und sparsamer Motor. Der passt bestens zum frechen Flitzer.

Einst galt der Großstadt-Zwerg als ausgesprochen spannende Kleinwagen-Alternative, war zuletzt jedoch in der eher langweiligen Masse der Stadtwagen unter 4,00 m Länge untergegangen. Die jetzige Micra-Generation setzt sich von Beginn an mit frechem Design und spritziger Performance in Szene. 

Die Platzverhältnisse sind vorn sehr gut, ausreichend selbst für zwei Meter lange Passagiere. Die Sitze geben angenehmen Halt. Die Sicht nach vorn ist an sich gut, allerdings schränken massive und recht schräge A-Säulen manchmal den Blick schräg zur Seite ein.

Hinten geht's für Mitfahrer leider eng zu: Höchstens für urbane Kurzstrecken ist der Micra mit voller Erwachsenen-Besatzung geeignet – und die Sicht nach draußen ist eingeschränkt. Eine Abfallende Dachlinie, die aufsteigende Fensterlinie und breite Dachsäulen machen sich hier negativ bemerkbar. Der durchschnittliche Kleinwagen-Kofferraum (laut Hersteller 360 bis maximal 1004 l Volumen) ist in diesem Segment durchaus üblich.

Der neue Nissan ist sehr komfortabel

Zoom-In
Nissan Micra 2019 Heckansicht
Das Fahrwerk ist straff abgestimmt und dennoch harmonisch

Das Fahrwerk des Micra fällt erwartungsgemäß recht straff aus. Er erweist als flotter Kurvenflitzer, wobei sich auch die Lenkung bewährt. Das Lenkrad liegt sehr gut in der Hand, Material und Form fühlen sich gut an. Die Fünf-Gang-Handschaltung ist sehr knackig mit kurzen, exakten Wegen. Angenehm: Der Schaltknüppel ist leicht zum Fahrer hingewandt, das erleichtert die Schaltarbeit zusätzlich. Nur kurze Fahrbahnstöße gehen relativ direkt an die Bandscheiben.

Trotzdem ist man alles in allem mit dem Japaner sehr flink und ausreichend komfortabel unterwegs – selbst auf Langstrecke. Auch hier bewährt sich der neue Dreizylinder-Benziner: Man fährt auf der Autobahn sehr ruhig dahin. Im fünften Gang bei 110 km/h und knapp 2500/min hört man fast nichts vom Motor, und er nimmt jederzeit temperamentvoll Gas an für höheres Tempo.

Bei 130 km/h und knapp 3000/min im 5. Gang ist er immer noch sehr leise – das ist wirklich imposant. Selbst bei konstant 160 und 3500/min ist das noch so. Der Verbrauch klettert dann auf 7,1 l/100 km. Wenn man sich mit 140 km/h begnügt, sinkt er auf absolut vertretbare 6,1. 

Der Durchschnittsverbrauch über unterschiedliche Einsatzgebiete hinweg (Stadt, Landstraße, Autobahn) beträgt 5,6 l/100 km – eine akzeptable Überschreitung des WLTP-Katalogwerts von 4,5 l/100 km. 

Der Innenraum wirkt modern und hochwertig

Zoom-In
Nissan Micra 2019 Innenraum
Kleinwagentypisch ist das mehrfarbige Design

Im städtischen Stammrevier erweist sich der Micra 1.0 IG-T als ausgesprochen anfahrstark: Gefühlvolles Kuppeln reicht, um mit Standgas loszurollen oder im Stop-and-go-Verkehr ohne Gas dauerhaft dahinzufahren – das funktioniert im 1. oder auch im 2. Gang. Derartige Kraft bei niedrigen Drehzahlen kannte man früher nur beim Turbodiesel.

Kein Wunder: 160 Nm Drehmoment sind für kaum mehr als eine Tonne Leergewicht mehr als genug, und sie liegen schon bei 2750/min voll an. Beim urbanen Cruisen etwa auf einer ampelfreien Ringstraße mit 50 km/h rollt der Nissan Micra 1.0 im 4. Gang mit exakt 1500/min souverän dahin: Keinerlei Brummen oder Schwächeln.

Auch in Sachen Infotainment kommt er recht erwachsen daher: Man muss kein Navigationssystem ordern, um souverän mobil zu sein. Es reicht, zusätzlich zum Basispreises von 15.390 Euro in die Ausstattungslinie Acenta zu investieren (17.190), schon sind neben vielen weiteren Annehmlichkeiten Android Auto und Apple CarPlay an Bord. Wir haben ein iPhone mit dem Micra verbunden und sind damit im wahrsten Sinne gut gefahren.

Die Connectivity funktioniert tadellos, die Anzeigen auf dem 7 Zoll-Bildschirm sind sehr übersichtlich und gut bedienbar. Einzig die teils deutlichen Spiegelungen stören bei hellem Außenlicht – trotz matter Oberfläche.

Über die Sicherheitsausstattung muss man sich beim Micra keine Sorgen machen. Ab der Basisvariante Visia ist bereits serienmäßig AEB (Autonomous Emergency Braking) an Bord: Ein hervorragend funktionierender Notbremsassistent mit Kollisionswarnsystem.

Für 500 Euro extra (Safety Paket) wird dieser um eine Fußgängererkennung erweitert und ist zusätzlich ein aktiver Spurhalteassistent mit korrigierendem Bremseingriff an Bord.  Zu weiteren erhältlichen Optionen gehören Verkehrszeichenerkennung oder ein Totwinkelassistent.

 

Technische Daten Nissan Micra 1.0 IG-T 100 PS 5MT
Motor

1,0-Liter-Dreizylinder-Reihen-Benziner, 74 kW/100 PS

max. Drehmoment: 160 Nm bei 2750 U/Min

Fahrleistungen 10,9 s auf 100 km/h, 184 km/h Spitze
Verbrauch (WLTP) 4,5 l/100 km, Euro 6d-temp, CO2-Ausstoß: 103 g/km
Maße  L 3,99 / B 1,94 / H 1,46 m  
Preis 15.390 Euro
 

Wer mit den engen Platzverhältnissen und der eingeschränkten Übersicht im Fond leben kann, kommt mit dem Nissan Micra 1.0 IG-T 100 5 MT bestens zurecht. Der flotte Stadtflitzer ist kraftvoll und dennoch genügsam im Verbrauch. Ausflüge übers Land oder auf die Autobahn sind ebenfalls kein Problem – der flotte Dreier unter der Motorhaube macht's möglich. 

Text: Ralf Schütze, Fotos: Nissan.

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de