Zurück zur Übersicht
Stuttgart | 28.08.2019

Mercedes GLE Coupé: Das kann die zweite Generation des SUV-Coupés

Mercedes GLE Coupè fahrend
Mercedes GLE Coupé mit mächtiger Front

Die erste Generation des Mercedes GLE Coupé war noch ein ziemlich grober Klotz. Die Neuauflage kommt nun um einiges eleganter daher. Infos, Bilder, Daten.

  • Mercedes GLE Coupé: Premiere auf der IAA 2019
  • 4,94 Meter Länge, bis zu 1790 Liter Kofferraumvolumen
  • Starke Motoren mit bis zu 435 PS und 48-Volt-System
  • Preis: nicht unter 72.000 Euro


Mercedes schickt das GLE Coupé nach nur vier Jahren Bauzeit in Rente und zeigt auf der
IAA in Frankfurt die zweite Generation. War die Erstauflage des SUV-Ablegers noch eine Art Schnellschuss, wirkt Nummer zwei deutlich stimmiger. Auf den Markt kommt der Allrader im Frühjahr 2020, die Preise dürften leicht oberhalb des aktuellen Niveaus von rund 72.000 Euro starten.

Eleganter Auftritt in der SUV-Coupé-Nische

Zoom-In
Mercedes GLE Coupè Heck
Mercedes GLE Coupé: Von hinten eleganter als der Vorgänger

Die erste Coupé-Generation des großen SUV kam 2015 als Reaktion auf den Erfolg des Wettbewerbers BMW X6 auf den Markt – mitten im Modell-Lebenszyklus des Standard-GLE. Generation zwei wurde hingegen schon bei der Entwicklung der Baureihe mitgedacht und wirkt optisch nun stimmiger: An Stelle des klobigen Heckabschlusses endet die Dachlinie deutlich filigraner in einer kleinen Spoilerkante am Deckel des Gepäckabteils.

Die vordere Wagenhälfte entspricht weitgehend dem Steilheck-GLE, allerdings neigt sich die Windschutzscheibe ein wenig stärker, was die sportliche Optik unterstreicht.

Mit 4,94 Meter Länge fällt das neue GLE Coupé rund vier Zentimeter länger aus als der Vorgänger, der Radstand legt um zwei Zentimeter zu, was für entspanntere Platzverhältnisse im Inneren sorgen dürfte. Laut Mercedes soll sich ein deutlich besseres Raumgefühl ergeben. Das Laderaumvolumen wächst um einige Liter und kann zwischen 655 und 1790 Liter verstauen. Die Rücksitzlehne lässt sich ab Werk im Verhältnis 40:20:40 teilen.

Innenraum mit MBUX-Infotainment

Zoom-In
Mercedes GLE Coupè Cockpit
Elegantes Cockpit mit edler Anmutung wie im normalen GLE

Wichtig im Alltag: Auch das Fassungsvermögen der Ablagen im Innenraum wächst, insgesamt gibt es 40 Liter zusätzlich für Kleinkram. Darüber hinaus zieht im Cockpit das neue Infotainment-System MBUX ein, das bereits in der A-Klasse und anderen Mercedes-Modellen mit leistungs- und lernfähiger Sprachsteuerung punktet.

Ab 2020 lässt sich Amazon Music einbinden, so dass über Touch- oder Spracheingabe die bevorzugte Playlist abgespielt werden kann.

Beim Antrieb setzt Mercedes in Europa weiterhin auf den Diesel. Zum Start gibt es einen 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit 200 kW/272 PS (350 d) oder 243 kW/330 PS (400 d), die ihre Kraft über eine Neungangautomatik an alle vier Räder leiten.

Der zunächst einzige Benziner ist die AMG-Variante GLE 53 mit 435 PS, die zur Leistungssteigerung (kurzfristig bis zu 16 kW/22 PS extra) und Verbrauchssenkung mit einem 48-Volt-Hybridsystem gekoppelt ist. Später dürfte auch eine Plug-in-Hybrid-Variante folgen. 

Mercedes GLB fahrend

Mercedes GLB: Variabel wie ein Van

Der neue Kompakt-SUV von Mercedes bietet auf 4,63 Meter Länge bis zu sieben Sitze und eine verschiebbare Rückbank. Ab Ende 2019 beim Händler. Preis ab 37.747 €. 

Mercedes GLB
 

Intelligente Assistenzsysteme

Zoom-In
Mercedes GLE Coupè seitlich
Wuchtig: Das "Coupé" ist knapp fünf Meter lang 

Beim Fahrwerk verlässt sich der Crossover serienmäßig auf straff abgestimmte Stahlfedern, alternativ ist eine Luftfederung zu haben, auf Wunsch auch in einer aktiv gesteuerten Variante (E-Active Body Control).

Beim Thema Assistenzsysteme zieht das Coupé mit dem normalen GLE gleich und bietet zum Beispiel den "aktiven Abstands-Assistenten", der etwa aus Basis von Life-Traffic-Verkehrsinformationen einen Stau erkennen und von sich aus die Geschwindigkeit auf ca. 100 km/h reduzieren kann – falls sich der Fahrer nicht aktiv dagegen entscheidet.

Der "aktive Lenk-Assistent" wiederum soll im Stau sogar automatisch eine Rettungsgasse bilden können, wenn dies auch andere Fahrzeuge im Geschwindigkeitsbereich bis 60 km/h tun.

Viel High-Tech also für ein Nischenfahrzeug, dessen Segment momentan durchaus Anklang findet. So ist neben dem Hauptkonkurrenten BMW X6 nun auch das Porsche Cayenne Coupé auf dem Markt. Eine Etage darunter tummeln sich BMW X4, Mercedes GLC Coupé und der Audi Q3 Sportback.

 

Text: Holger Holzer/SP-X, Jochen Wieler. Fotos: Daimler AG.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de