Los Angeles Auto Show 2019: Premieren, Highlights, Bilder

22.11.2019

Die Los Angeles Auto Show zählt zu den wichtigsten Automessen der USA. Vom 22. November bis zum 1. Dezember zeigen hier die Hersteller ihre Neuheiten. Wir haben die interessantesten Modelle zusammengestragen

Autoshow in L.A.
Die L.A. Auto Show findet jedes Jahr im November statt

Seit dem Ende der North American International Auto Show (NAIS) in Detroit im Januar gilt die L.A. Auto Show als die wichtigste Messe in den USA. Porsche zeigt hier seit Jahren regelmäßig seine Neuheiten, Audi, BMW und Mercedes vor allem ihre besonders starken Modelle. Doch in der zweitgrößten Stadt der USA mit ihren rund vier Millionen Einwohnern im Stadtgebiet präsentieren auch alle amerikanischen Hersteller ihre neuen Fahrzeuge. Neben Sportwagen und Limousinen parken hochgelegte Pick-up-Trucks und Geländewagen. Und obwohl Kalifornien für strenge Abgas- und Umweltauflagen bekannt ist, besitzen die meisten hier gezeigten Neuheiten klassische Verbrennungsmotoren.

Aber auch ein paar Elektroüberraschungen sind in den beiden großen Hallen der L.A. Convention Hall zu sehen. Denn Schwerpunkte der Messe sind seit Jahren neben Cabrios und Sportwagen auch Auto-Design und Zukunftstechnologien. Viele Neuvorstellungen, ob mit oder ohne Stecker am Blech, locken meist Kalifornier in die Messehallen.

Unter den europäischen Autoherstellern zeigt unter anderem Alfa Romeo die Facelifts von Giulia und Stelvio. Audi präsentiert den RSQ8 und den voll elektrischen e-tron Sportback. BMW kommt mit starken M-Modellen des 5er, X5 und X6 nach Los Angeles. Mercedes zeigt die AMG-Versionen der SUV GLE 63 und GLS 63, Porsche das Einstiegsmodell seines Elektroautos TaycanElektrisch wird nun auch Ford mit dem Mustang Mach-E, und Toyota hat den RAV4 Plug-in-Hybrid dabei. 

Zum letzten Mal überraschen diese und weitere Hersteller die Zuschauer mit ihren Neuheiten in den bisherigen Hallen des L.A. Convention Center. Denn die vor 50 Jahren gebaute Messehalle wird demnächst aufwändig umgebaut, zum Teil abgerissen. Geplant ist eine neue Kongresshalle "Lacoex" mit Anschluss an die Südhalle. 2020 müssen kalifornische Autofans dann ohne ihre Heimat-Automesse auskommen. Dafür plant die North American International Auto Show in Detroit für Juni einen Neustart. Nachteil: Von Los Angeles liegt Detroit rund 2300 Meilen entfernt. Das sind 33 Stunden mit dem Auto oder vier Stunden mit dem Flugzeug.

 

Die wichtigsten Neuheiten der L.A. Autoshow

Seitenansicht des Auto e-tron Sportback fahrend

Audi: e-tron Sportback und RSQ8

Der Audi e-tron bekommt einen Ableger: den e-tron Sportback. Das 4,91 Meter lange SUV-Coupe kommt im Frühjahr 2020 in Serie. Zwei Elektromotoren leisten zusammen 408 PS und 660 Newtonmeter Drehmoment. Das wird den Audi in etwa 5,7 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Mit einer 90-kWh-Batterie soll der Audi bis zu 446 Kilometer weit fahren können. Eher für die alte Welt der Mobilität steht der RSQ8 mit 4,0-Liter-V8, 600 PS und 800 Newtonmeter Drehmoment. Damit sprintet der SUV in 3,8 Sekunden auf 100 km/h. Preis: 127.000 Euro. 

Weitere Infos zum Audi e-tron Sportback
Modelle der LA Autoshow BMW

BMW M5, X5 M, X6 M

Eine ganze Reihe starker Fahrzeuge präsentiert BMW. Beim BMW M5 arbeitet unter der Haube ein aufgeladener 4,4-Liter-V8 mit mindestens 600 oder 625 PS (als Competition-Version). Im Vergleich zum Vorgänger erhält das Modell unter anderem neue Scheinwerfer, einen geänderten Kühlergrill und einen modifizierten Innenraum. Im SUV X5 M steckt der identische Motor, ebenfalls im coupéhaften X6 M. Die beiden SUV fallen durch große Lufteinlässe und mindestens 21 Zoll große Räder auf. In 3,9 Sekunden beschleunigt der BMW X5 M auf Tempo 100. 

BMW M2 CS

BMW M2 CS

Klein, stark und leicht: Das ist der BMW M2 CS. Das Coupé als Club-Sport (CS)-Variante leistet nun 40 PS mehr als das bisherige Topmodell M2 Competition. Der 3,0-Liter-Sechszylinder kommt auf 450 PS und beschleunigt das Coupé in rund vier Sekunden auf Tempo 100. Spitze: 280 km/h – das M-Drivers-Paket vorausgesetzt. Ein manuelles Sechsgang-Getriebe ist Serie, optional gibt es ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. 

Modelle der LA Autoshow BMW

BMW M8 Gran Coupé

Bis zu 625 PS leistet der 4,4-Liter-V8-Biturbo des neuen M8 Competition Gran Coupé von BMW. Das reicht für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden. Das wenig schwächere M8 Gran Coupé kommt immerhin auf 600 PS. Der Viertürer bietet dank eines um 20 Zentimeter verlängerten Radstandes mehr Platz im Fond als das zweitürige Coupé. 

Bollinger B2

Bollinger Motors

Interessant sind die Fahrzeuge von Bollinger Motors. Der amerikanische Hersteller zeigt in L.A. erstmals seine vollelektrischen B1 (SUV)- und B2 (Pick-up)-Modelle. Beide Modelle speichern ihre Energie in einer 120-kWh-Batterie, die für eine Reichweite von rund 320 Kilometer sorgen soll. Ab 2020 will Bollinger Motors produzieren. Vorerst werden die Fahrzeuge aber nur in den USA angeboten, nach Europa kommen sie nicht. 

Ford Mach E

Ford Mustang Mach-E

Mit einem Elektrofahrzeug begeistert Ford das Publikum. Der 4,71 Meter lange Ford Mustang Mach-E ist ein SUV mit einer 75 kWh großen Batterie, die 450 Kilometer Reichweite erlaubt. Optional gibt es eine 99-kWh-Batterie für 600 Kilometer. Der Elektromotor leistet je nach Ausführung 258, 285 und 465 PS in der Topversion GT. Der 2,2-Tonner soll Ende 2020 auf den Markt kommen – und in Europa 46.900 Euro kosten.

Mehr Infos zum Ford Mustang Mach-E
LA Autoshow 2019 Lexus LC 500 Cabrio

Lexus LC 500 Cabrio

Im sonnigen Kalifornien kommt er gerade richtig: der offene Lexus LC 500. Als Antrieb dient ein 5,0-Liter-V8 mit rund 460 PS. Die Kraft wird über eine Zehngang-Automatik auf die Hinterräder übertragen. Das 4,76 Meter lange Cabrio bietet zwei Notsitze im Fond, das Verdeck öffnet und schließt bis 50 km/h in 16 Sekunden. 

 

Tops & Flops: Der Messerundgang

Autor Fabian Hoberg hat sich auf der L.A. Autoshow umgesehen – und seine ganz persönlichen Tops & Flops zusammengestellt. Hier sind sie!

 Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf ein Foto für eine größere Darstellung und mehr Details. 
LA Autoshow 2019 Mercedes GLE 63 AMG

Mercedes GLE & GLS AMG

Mercedes schärft seine großen SUV-Modelle GLE und GLS kräftig nach. In den USA zeigen die Stuttgarte die Sport-Versionen als AMG 63. Unter den Hauben arbeiten acht Zylinder mit einem Hubraum von vier Litern. Wie in der E-Klasse leistet der Motor 577 PS und in der S-Version 612 PS. Optisch unterscheiden sich die leistungsstarken Varianten von ihren zivileren Geschwistern unter anderem an großen Lufteinlässe und dem typischen Panamericana-Grill, am Heck durch Diffusor und vier Auspuffendrohre.

LA Autoshow 2019 Mini John Cooper Works GP

Mini John Cooper Works GP

Mit einem besonders schnellen Fahrzeug will Mini imponieren. Der Mini John Cooper Works GP wird von einem 306 PS starken Vierzylinder angetrieben. Mit Achtgang-Automatik dürfte der GP in unter fünf Sekunden auf 100 km/h sprinten. Spitze: 265 km/h. Dank eines leergeräumten Innenraums, Rennsitzen, Überrollbügel, Optimierungen an Karosserie und Fahrwerk umrundet der Super-Mini die Nürburgring-Nordschleife in unter acht Minuten. Preis des auf 3000 Exemplare limitieren Modells: ab 45.000 Euro.

Modelle der LA Autoshow Porsche

Porsche Taycan 4S

Porsches neues Elektrofahrzeug Taycan gibt es nun in einer Einstiegsversion. Günstig ist der Taycan 4S mit 105.607 Euro Grundpreis aber noch nicht wirklich. Die Elektromotoren leisten 530 PS und in der Performance-Plus-Version 571 PS. Das reicht für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in rund vier Sekunden und eine Spitze von 250 km/h. Beim Akku bietet Porsche eine 79,2-kWh- und eine 93,4-kWh-Version an. Mit dem größeren Akku sind 463 Kilometer möglich. Äußerlich unterscheidet sich der Taycan S von den teureren Turbo-Modellen unter anderem durch andere 19-Zoll-Räder, rot lackierte Bremssättel und schwarze Schürzeneinsätze.

So fährt der Porsche Taycan
LA Autoshow Vorbericht Toyota

Toyota RAV 4 Prime (Plug-in-Hybrid)

Eine leistungsstarke Plug-in-Variante erweitert die Modellpalette des Toyota RAV4. Die Kombination aus Elektromotor und 2,5-Liter-Vierzylinder-Benziner kommt auf 302 PS, wobei die Hinterachse rein elektrisch angetrieben wird. Toyota gibt eine elektrische Reichweite von 60 Kilometer und einen Verbrauch von 2,6 Liter auf 100 Kilometer an. Damit ist der RAV4 Prime das schnellste und sparsamste RAV4-Modell.

LA Autoshow Vorbericht VW

Volkswagen Atlas Cross Sport

VW zeigt in Los Angeles den Atlas Cross Sport. Das 4,90 Meter lange Modell, das in den USA produziert wird, kommt allerdings nicht nach Deutschland, es bleibt Nordamerika, Russland und dem Nahen Osten vorbehalten. Als Motoren dienen zwei Benziner, darunter ein 2,0 Liter großer Vierzylinder mit 235 PS und ein 3,6 Liter großer Sechszylinder mit 276 PS. Beide Motoren sind an eine Achtgang-Automatik gekoppelt, Allradantrieb ist optional erhältlich.

Front des VW ID Space Vizzion stehend

VW ID. Space Vizzion

VW präsentiert die Studie ID. Space Vizzion. Später wird das E-Auto als ID.5 auf den Markt kommen – als elektrisches Pendant zum VW Passat Variant. Volkswagen spricht von einem Grand Tourismo mit den Raumverhältnissen eines SUV. Der hochgelegte Kombi mit einem nach hinten sanft abfallendem Heck ("Shooting-Brake"), wartet mit einem großen Kofferraum und einer 82-kWh-Batterie für 590 Kilometer Reichweite auf. Leistung: 279 PS. Innen gibt es ein intuitives Bedienkonzept mit digitalen Instrumenten und nachhaltigen Rohstoffen. Das Serienmodell soll 2021 kommen. 

Weitere Infos zum VW ID. Space Vizzion

Messe-Infos: LA Auto Show

Die Hallen sind fürs Publikum vom 22. November bis zum 1. Dezember täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet, Freitag bis Sonntag von 9 bis 22 Uhr. Tickets gibt es entweder vor Ort oder auf der Website der LA Auto Show. Das Tagesticket kostet unter der Woche 12 Dollar, am Wochenende 15 Dollar. Kinder bis 10 Jahre zahlen 6 Dollar Eintritt, Senioren ab 65 Jahre 10 Dollar. Das Gelände am LA Convention ist am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. 


Text: Fabian Hoberg. Fotos: Audi, BMW (4), Bollinger Motors, Ford, Fabian Hoberg (8), VW (3), Daimler (2), Tesla, Porsche, Toyota

Kontakt zur Redaktion:  redaktion@adac.de