Mustang Bullitt: Erste Testfahrt

5.11.2018

Mit dem Mustang Bullitt bringt Ford einen sehr speziellen Sportwagen auf der Basis des GT Coupés an den Start. Mit 460 PS schafft er Tempo 263. Alle Daten, Fakten und Preise

  • Ford Mustang Bullitt: Jubiläumsmodell 50 Jahre nach dem Film mit Steve McQueen 
  • Preis für die Sonderedition: 52.500 Euro

 

Fast auf den Tag genau 50 Jahre nach dem Filmstart von "Bullitt" mit Steve McQueen und seinem dunkelgrünen Mustang Fastback will Ford jetzt von diesem Ruhm noch einmal zehren und bringt einen neuen Mustang Bullitt an den Start. Auf Basis des GT Coupés kommt er samt großer Plakette mit fortlaufender Nummerierung in diesen Tagen zu Preisen ab 52.500 Euro in den Handel.

Ford Mustang Bullit
Das Mustang-Sondermodell Bullitt gibt es nur als Coupé

10 PS mehr und etwas Optik-Kosmetik

Auf den ersten Blick ist der Bullitt nicht viel mehr als ein besseres Sondermodell und die mehr als 5000 Euro Aufschlag zum normalen GT erscheinen ziemlich frech, obwohl der Preis für einen V8-Sportwagen noch immer ein Schnäppchen ist. Auf dem Papier bietet er gerade mal zehn PS mehr – und natürlich gibt es auch ein bisschen zusätzliche Ausstattung.

Bullitt-Schriftzug im Fadenkreuz

Zoom-In
Ford Mustang Bullit
Typisch Mustang: Die dreigeteilten Heckleuchten

Doch in der Praxis sieht die Sache – wie so oft – ganz anders aus. Während der im gleichen Grün wie damals lackierte Bullitt von außen sehr viel cooler wirkt als das Serienmodell, weil er auf allen Zierrat verzichtet und nur den Bullitt-Schriftzug im Fadenkreuz trägt, geht es unter der Haube deutlich heißer her. Ansauganlage und Motormanagement stammen aus dem amerikanischen Sportmodell Shelby GT 350: Größere Drosselklappen für mehr Luft und eine schnellere Elektronik – das hebt die Leistung auf 460 PS und die Drehmomentkurve auf 529 Nm.

Insgesamt wirkt der Motor gieriger als zuvor, dreht schneller und höher. Von 0 auf 100 braucht er zwar die gleichen 4,6 Sekunden wie der normale GT, aber er reagiert just da elastischer, wo man es am etwa zum Überholen am meisten braucht: Zwischen 80 und 120 km/h – egal, ob man im zweiten, dritten oder vierten Gang ist, man tritt aufs Gaspedal und ist auch schon vorbeigewischt. Wo sonst bei 250 Sachen Schluss ist, hat der Bullitt Auslauf bis 263 km/h.

Schaltknauf in Billardkugel-Optik

Zoom-In
Ford Mustang Bullit
Arbeitsplatz: Das typisch enge Mustang-Cockpit

Die Schaltung wurde mit einer automatischen Drehzahlanpassung ausgestattet und funktioniert durch gezielte Zwischengasstöße wie ein Uhrwerk. Dazu gibt es einen Auspuff, der mit seiner Klappenanlage so viel Krach macht, dass man mit Rücksicht auf die Umgebung sogar Ruhezeiten programmieren kann. Die mit 1000 Watt nicht gerade magere B&O-Anlage hat auch nicht gerade wenig Power, aber in diesem Auto macht eher der Motor die Musik.

Mit dem kurzen Schaltknauf, auf dem wie beim Original eine weiße Billardkugel thront, macht das Schalten richtige Spaß. Mühelos dreht man den Mustang in die Kurve und die breiten Michelins halten sauber den Kontakt zum Asphalt. Klar gibt es Sportwagen, die handlicher und präziser sind. Aber mit seinem Magna-Ride-Fahrwerk schlägt sich der Amerikaner mehr als tapfer selbst auf engen Landstraßen.

 

Technische Daten Ford Mustang Bullitt
Motor V8-Zylinder-Benziner, 338 kW/460 PS, 529 Nm bei 4600 U/min
Fahrleistung 4,6 s auf 100 km/h, 263 km/h Spitze
Verbrauch 12,4 l Super/100 km, CO2-Ausstoß/km 277 g
Maße L 4,79 / B 1,92 / H 1,38 m
Kofferraum 408 l
Preis 52.500 €, Baureihe ab 39.500 €

 

Text: Thomas Geiger. Fotos: PR

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie auf der Übersichtsseite der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns:  redaktion.motorwelt@adac.de