Die Neuheiten der CES 2019 – So fahren wir in Zukunft

16.1.2019

Die Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas, die größte Elektronikmesse der Welt, wird immer mehr zur Auto-Show: Fahrzeughersteller und Zulieferer zeigen ihre Ideen für die Mobilität von Morgen. Es wird elektronisch und selbstfahrend

 

CES Las Vegas Aufmacher
  • Autohersteller und Zulieferer setzen verstärkt auf die CES
  • Highlights aus den Bereichen autonomes Fahren, vernetztes Auto und Infotainment
  • Die wichtigsten Premieren: Mercedes GLA, Schaeffler Bio-Hybrid mit Dach, ZF People Mover

 

Digitalisierung, Vernetzung und autonomes Fahren – auf der größten Elektronikmesse der Welt, der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas, tummeln sich neben Elektronikriesen wie LG, Sony und Samsung immer mehr Autohersteller und Zulieferer. Sie zeigen hier den technikverrückten Besuchern die Trends für die kommenden Jahre. Den klassischen Automessen wie in Paris oder in Frankfurt bleiben inzwischen immer mehr Hersteller fern.

CES Las Vegas Audi Immersive

Audi Immersive In-Car Entertainment

Audi bietet Passagieren auf dem Rücksitz einer Limousine eine Virtual-Reality-Brille zur Unterhaltung. Damit den Spielern nicht schwindelig wird, passt Audi die virtuellen Darstellungen in Echtzeit an das Fahrverhalten an, gleicht Kurvenfahren ebenso aus wie Beschleunigungs- und Bremsmanöver. Im Stau folgt das Fahrwerk dann Filmsequenzen beim "Audi Immersive In-Car Entertainment". Die Technologie übersetzt einige Szenen in reale Fahrzeugbewegungen, verleiht so dem Filmerlebnis eine neue Dimension.

CES Las Vegas Byton Armaturenbrett

Byton M-Byte mit 48-Zoll-Display

Der chinesische Hersteller Byton zeigt das weltweit erste hochauflösende 48-Zoll-Display in einem Serienauto. 1,21 Meter breit spannt es sich über das Cockpit. Auf dem Lenkrad sitzt ein 7-Zoll-Touchpad, mit dem der Fahrer verschiedene Systeme wie Entertainment und Klimaanlage steuern kann. Ende des Jahres soll der Byton M-Byte in China produziert werden, 2020 in den USA ab 45.000 US-Dollar auf den Markt kommen und dann im Herbst 2020 nach Deutschland.

CES Las Vegas Bell Nexus

Bell Flugroboter Nexus

Hubschrauber-Hersteller Bell umfliegt künftig den Verkehr in der Stadt mit seinem Flugroboter Nexus. Sehr drehbare Rotoren mit 2,44 Meter Durchmesser bringen das Flugtaxi in die Luft, sollen es auf bis zu 150 km/h beschleunigen. Die Leistung wird von einer Turbine erzeugt, die sechs Elektromotoren mit Energie versorgt.

CES Las Vegas Bosch

Bosch Robotaxi

Neue Wege geht auch Bosch, wandelt sich vom Zulieferer zum Fahrzeughersteller. Für ein Robotaxi bietet das Unternehmen künftig Hardware, Software und digitale Dienste. Die Elektro-Studie mit einem offenen Aufbau verzichtet auf einen Fahrer, bietet dafür Passagieren viel Platz. Eine intelligente Software erkennt, welcher Shuttle am schnellsten beim Fahrgast ist und welche anderen Mitfahrer eine ähnliche Strecke fahren. Wann das Robotaxi zum Einsatz kommt, verrät Bosch jedoch nicht.

CES Las Vegas ZF Egomover

ZF People Moover für die Stadt

ZF ist da schon weiter. Gemeinsam mit dem Aachener Unternehmen e.Go AG baut der Zulieferer einen elektrischen People Moover für die Stadt, der Ende des Jahres in Aachen und Friedrichshafen zum Einsatz kommen soll. Vorerst noch mit einem Fahrer, in Zukunft ohne. ZF will dort führend werden, investiert in den nächsten fünf Jahren bis zu zwölf Milliarden Euro. "Damit sind wir auf dem Niveau von einigen Automobilherstellern", sagt ZF-Chef Wolf-Henning Scheider.

CES Las Vegas Schaeffler

Schaeffler Bio-Hybrid mit Dach   

Auch das ist auf der Messe neu: Zulieferer wie Bosch, Continental, Denso oder ZF zeigen nicht nur einzelne Bauteile, sondern eigene Fahrzeuge. "Unternehmen wie Continental, Magna, Schaeffler oder ZF besitzen heute schon alle oder zumindest wesentlichste Fähigkeiten, um autonome Fahrzeuge zu entwickeln und herzustellen", sagt Jan Dannenberg, Partner und Zulieferer-Experte bei Berylls Stratgy Advisors. Auch Schaeffler zeigt auf der CES ein eigenes Fahrzeug, den Bio-Hybrid mit Dach – entweder mit zwei Sitzen oder als Transportfahrzeug. Es fährt dank Muskelunterstützung bis zu 25 km/h schnell.

Ces Las Vegas Hyundai Fingerprint Technologie

Hyundai: Fingerscan statt Autoschlüssel

Hyundai will künftig auf den Autoschlüssel verzichten und die Tür per Fingerscan freigeben – ähnlich dem Sensor bei Smartphones. Neben dem Öffnen lassen sich Einstellungen des Lenkrads und der Sitze speichern. Der Vorteil gegenüber modernen Funkschlüsseln: Ein Fingerscan ist sicherer, Hacker können kein Signal abfangen und das Auto stehlen. Erstmals soll das neue System im Hyundai Santa Fe zum Einsatz kommen.

CES Las Vegas Harley Davidson Livewire

Erstes Elektromotorrad von Harley Davidson

Die uramerikanische Motorradmarke Harley-Davidson nutzt die Show, um ihr erstes Elektromotorrad zu zeigen. Das LiveWire soll von 0 auf 96,5 km/h in 3,5 Sekunden beschleunigen und mit einer Batterieladung bis zu 177 Kilometer weit fahren können. Ein Großteil der Technik stammt von Panasonic. Rund 26.000 Euro soll die Maschine ab August kosten. 

Hier finden Sie die Motorrad-Neuheiten der aktuellen Saison
CES Las Vegas Mercedes CLA

Mercedes CLA mit Mbux-Assistent

Nur Mercedes präsentiert in Las Vegas neben einem Truck mit Level 2-Funktionen ein konventionelles Auto mit Verbrennungsmotor. Die neue Kompaktlimousine CLA erhält dafür den überarbeiteten Mbux-Assistenten, der Bedienwünsche anhand von Bewegungen erkennt, mittels Augmented Reality bei der Navigation den Weg zeigt und noch mehr Sprachbefehle versteht. Damit die Handy-Jünger künftig nicht mehr tippen müssen und sich voll aufs Fahren konzentrieren können. 

Weitere Infos zum Mercedes CLA

Text: Fabian Hoberg. Fotos: PR (2) [M], Fabian Hoberg (4), PR (5). 

Hier finden Sie viele Fahrberichte und Autotests der ADAC Motorwelt.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de