Fahrbericht BMW F 750 GS und F 850 GS: Erfolgs-Enduros runderneuert

15.10.2018

Nach zehn Jahren und rund 165.000 verkauften Motorrädern hat BMW seine vielseitige Enduro-Mittelklasse komplett renoviert: Neuer Motor, neues Fahrwerk, Connectivity und eine größere Spreizung zwischen der günstigeren und schwächeren F 750 und der F 850 GS. Testfahrt mit beiden Modellen sowie Daten, Fakten und Preise

Als BMW 2008 seine damals neuen Mittelklasse-Enduros F 650 und 800 GS vorstellte, war das Marktsegment völlig verwaist. Zu Unrecht, wie sich herausstellen sollte: Stolze 165.000 Exemplare der zweizylindrigen Bikes fanden seitdem ihre Käufer. Grund genug, die robusten Allrounder jetzt von Grund auf zu renovieren. Resultat: die F 750 GS und die F 850 GS. Die Modellnamen sorgen zwar für Verwirrung, doch die Qualität überzeugt, wie unsere Testfahrten rund um Málaga zeigten.

Zum Namen: Wenn früher ein Motorrad z. B. eine "500" im Modellnahmen trug, dann konnte man sich darauf verlassen: Die hat 500 ccm Hubraum. Jetzt haben BMW-Händler die neuen Enduros im Showroom stehen, und in beiden Fällen stimmt die alte Regel nicht mehr. Die F 850 GS hat zwar 853 ccm, die günstigere und schwächere F 750 GS aber ebenfalls. Man mache das wegen der "Spreizung", heißt es bei BMW.

Die BMW 750er ist ein Allrounder

Zoom-In
Mit 77 PS ausreichend stark motorisiert: die BMW F 750 GS

"Spreizung" heißt konkret: Beide Schwestermodelle sind tatsächlich eigenständig in ihrem Charakter. Die 77 PS der F 750 sind mehr als genug für Einsteiger und Wiedereinsteiger. Und weil die "Kleinere" dank Zubehör auf 77 cm Sitzhöhe schrumpfen kann, ist sie auch für nicht so große Biker oder Frauen erste Wahl.

Die 750er geriert sich als ausgesprochen unkomplizierter Allrounder, und gerade in der schwächeren Abstimmung glänzt der Twin mit sehr geschmeidiger Leistungsentfaltung.

Die Motoren stammen aus China

Zoom-In
Die neue BMW F 850 GS ist rund 12 kg schwerer als bisher

Anders die große 850er: Die geht vor allem bei höherer Drehzahl mit ihren 95 PS bissiger zu Werke und hat mit einem Maximum von 92 Nm auch eine fülligere Drehmomentkurve als die kleine Schwester mit 83 Nm.

Die Motoren stammen übrigens nicht mehr aus Österreich von Rotax, sondern aus China von BMWs Kooperationspartner Loncin. Auf Wunsch sind beide Modelle mit 35 kW/48 PS für die Führerscheinklasse A2 erhältlich.

Verbrauch: Unter 5 Liter/100 km

Zoom-In
Vibrationsarm und sparsam: der neue Zweizylinder-Motor mit 853 ccm

Der neue China-Twin klingt – obwohl ein Reihenmotor – wie ein V2-Aggregat. Der Trick: 90 Grad Hubzapfenversatz und 270 Grad Zündabstand. Trotz der gewollt ungleichmäßigen Zündfolge haben BMW und Loncin dem Triebwerk mögliche Vibrationen ebenso ausgetrieben wie allzu großen Durst: Wir ermittelten bei der F 850 einen Testverbrauch von 4,8 l bei flotter Gangart; etwas sparsamer war naturgemäß die F 750 mit 4,6 l unterwegs.

Eine Tankfüllung reicht damit bei der F 850 für gut 310 km. Trost für Langstrecken-Fans: Die klassische Globetrotter-Version der 850er mit größerem Tank wird sicher bald folgen.

Für erhöhte Fahrsicherheit sorgen die beiden serienmäßigen Fahrmodi "Road" und "Rain" (weichere Gasannahme und veränderte Charakteristik der Regelsysteme). Gegen Aufpreis sind für beide Modelle weitere (Gelände-)Fahrmodi verfügbar.

Tipp Icon

Hier finden Sie weitere Motorrad-Fahrberichte

Das Motorrad Ducati Scrambler, stehend von der Seite

Ducati Scrambler 1100: Erster Fahrbericht der Allrounder-Maschine.

Fahrbericht Harley-Davidson Sport Glide: Cruiser zwischen zwei Welten.

Royal Enfield Classic 500: Testfahrt mit dem Retro-Bike.

Testfahrt BMW C 400 X: Spaß-Scooter für die Stadt.

 Husqvarna Vitpilen 701: Lifestyle auf zwei Rädern.

Die KTM 790 Duke 2018: Erste Testfahrt der rasanten Rennmaschine.

 

Gute Fahrleistungen bei beiden

Zoom-In
Im Style "Rallye" (nur bei der F 850 GS), wirkt die Enduro sehr dynamisch

Apropos Offroad: Das größere 21 Zoll-Vorderrad der F 850 (F 750: 19 Zoll) zeigt zwar klar, dass der „großen Schwester“ ein Ausflug auf Schotter oder ins leichte Gelände besonders willkommen ist. Doch auch die 750er schlägt sich dort wacker, wie überhaupt Fahrwerk und Motor bei beiden bestens harmonieren. Auf Asphalt sind alle Zwei sehr vital und wendig unterwegs, die Straßenlage ist prima, böse Überraschungen Fehlanzeige.

Gewöhnungsbedürftig ist lediglich das zeitweilige Klacken am Hebel der Anti-Hopping-Kupplung – bis man die Vorzüge dieser Technik erkannt hat, denn ein lästiges bis gefährliches Motor-Schleppmoment etwa bei starkem Bremsen hat sich dadurch deutlich verringert. Das Sechsgang-Getriebe verlangt manchmal etwas Nachdruck.

Die ersten drei Gänge hat BMW für höhere Spritzigkeit kürzer als bisher ausgelegt; die oberen Gänge dagegen fallen jetzt länger aus, um bei hohem Tempo Sprit zu sparen. In der Praxis ist diese Auslegung rundum überzeugend.

Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

 

Natürlich geht auch bei Motorrädern nichts mehr ohne Vernetzung: Für vertretbare 600 Euro Aufpreis lassen sich die Connectivity-Funktionen des Handys – auch das Smartphone-Navi – über das große und brillante 6,5 Zoll-TFT-Display kontrollieren und per Drehrad und Druckkopf am linken Lenkerende steuern. Sehr gut gelöst!  

Will man den beiden neuen BMW-Enduros überhaupt etwas anlasten, dann die Preise. Die stehen zwar noch nicht exakt fest. Allerdings ist bereits abzusehen: Beide Modelle werden mit gut 9000 bzw. knapp 12.000 Euro etwas teurer werden als ihre Vorgängerinnen, dafür aber auch mehr Serienausstattung mitbringen. Das ist allerdings auch nötig, denn der direkte Rivale Honda und andere Hersteller schlafen nicht.

 


Steckbrief BMW F 750 und 850 GS (abweichende Werte F 850 in Klammern) 
Motor  Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor, Leistung 57 kW/77 PS bei 7500 U/min, max. Drehmoment 83 Nm bei 6000 U/min, alternativ für Führerscheinklasse A2 mit 35 kW/48 PS (F 850: Leistung 70 kW/95 PS bei 8250 U/min, max. Drehmoment 92 Nm bei 6250 U/min, alternativ 35 kW/48 PS), Sechsganggetriebe, Kette 
Fahrwerk  Stahlbrückenrahmen, Motor mittragend, vorn Teleskop-Gabel mit 41 mm Tauchrohrdurchmesser (F 850: Upside-down-Gabel mit 43 mm Tauchrohrdurchmesser), hinten Aluminium-Zweiarmschwinge, Zentralfederbein, Federbasis hydraulisch einstellbar, Zugstufendämpfung einstellbar 
Bremsen  vorn hydraulisch betätigte Doppelscheibenbremse, Ø 305 mm, hinten hydraulisch betätigte Einscheibenbremse, Ø 265 mm, BMW Motorrad ABS (abschaltbar), Reifen vorn 110/80 R19, hinten 150/70 R17 (F 850: vorn 90/90 R21, hinten 150/70 R17) 
Maße und Gewichte  Radstand 1559 mm (F 850: 1593), Tankinhalt 15 Liter, Leergewicht 224 kg, zulässiges Gesamtgewicht 440 kg (F 850: 229 kg, 445 kg) 
Messwerte (laut Hersteller)  Spitze 190 km/h; 0-100 km/h in 4,1 Sek; Normverbrauch kombiniert: 4,1 l/100 km (F 850: über 200 km/h; 0-100 km/h in 3,8 Sek; 4,1 l/100 km) 
Preis voraussichtlich 9300 Euro (F 850: voraussichtlich 11.700 Euro) 

Text: Ralf Schütze. Fotos: PR.

Viele weitere Berichte rund ums Thema Motorrad finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de

(acfo)