Bentley Continental GT: Stilikone oder unzeitgemäßer Spritschlucker?

20.9.2019

Autofans fasziniert ein Bentley Continental GT genauso wie ein Ferrari oder ein Rolls Royce. Doch darf man ein 200.000 Euro teures Luxus-Coupé mit Zwölfzylinder heute noch bewundern? Auch unser Autor hadert

Aufnahme des Bentley Continental GT fahrend
Typisch Bentley: großer rechteckiger Grill, runde Scheinwerfer
  • Allradantrieb, W12-Motor mit Zylinderabschaltung und 635 PS 
  • Grundpreis für den Bentley Continental GT: 201.467 Euro
  • Holz, Chrom und Leder – alles Handarbeit 

 

Irgendwie hat man das Gefühl, dass es dem Auto derzeit an den Kragen geht. Und das, obwohl alles so furchtbar vernünftig geworden ist: Volvo verzichtet auf Sechs- und Achtzlinder, BMWs fahren heute ganz selbstverständlich auch mit Dreizylinder vor, und bei jedem Hersteller ist alles Eco, Blue oder Efficient. Überhaupt reden alle nur noch von Elektro, CO2 und NOX. Faszination Auto? Das war einmal.

Zoom-In
Heckaufnahme des Bentley Continental GT fahrend
Trotz elegantem Heck tritt der Bentley Continental GT eher wuchtig auf

Und jetzt das: Vor mir steht ein 4,85-Meter-Trumm, in das zwei Leute zwar ganz gut, vier aber eher beengt passen. Die pure Unvernunft, die 2,2 Tonnen wiegt und mit einem 6,0-Liter-W12-Motor unter der Haube bei durchgedrücktem Gaspedal mit 635 PS in 3,7 Sekunden auf 100 km/h schießt. Top-Speed: 333 km/h. Dass so ein Auto überhaupt noch verkauft werden darf und nicht schon längst ein warmes Plätzchen neben dem Dino-Gerippe im Museum bekommen hat?

Irgendwie schämt man sich daher ein bisschen, wenn man auf den wuchtigen Glitzer-Schlüssel mit dem geflügelten Bentley-B drückt. "Nein, ist nicht meiner…", höre ich mich murmeln, auch wenn weit und breit kein Mensch zu sehen ist, als ich einsteige. Allein die lange Fahrertür scheint so viel zu wiegen wie ein mittelgroßer Tresor.

Beim Öffnen der Tür wird ein Bentley-Logo auf die Straße projiziert – nur wozu? Der Besitzer sollte schließlich wissen, dass er keinen Mazda fährt. Ohnehin übt sich der Continental GT nicht sonderlich im Understatement: Dieser Bentley verkörpert selbstbewusst Schick und Eleganz – aber eben so, wie ihn sich die neureichen Geissens in der RTL 2-Doku vorstellen. Feingeistern drängt sich die massige Karosse zu sehr auf.

Preis Bentley Continental GT: 200.000 Euro 

Zoom-In
Cockpit des Bentley Continental GT
Edler und perfekt verarbeiteter Salon mit Holz, Leder und Chrom

Auch innen zeigt der Brite gern, was er hat: Viel Bling-Bling, eingebettet in ein Meer aus edelstem Holz, Chrom und gestepptem Leder. Das sieht klasse aus und hat auch Klasse – vorausgesetzt man entscheidet sich für dezente Farben und nicht für ein schreiendes Orange-braun, was es selbstredend auch gibt.

Erstaunlich, wie gut moderne Digitalinstrumente und ein 12,3 Zoll großer Touchscreen mit runden, chromblitzenden Lüftungsdüsen harmonieren, die sich ganz altmodisch wie in Bentleys von anno dazumal mit Zughebeln öffnen und schließen lassen. Handpoliert versteht sich. Zehn Quadratmeter Holz werden in jedem Bentley verbaut – rund neun Stunden dauert es, bis die Holzintarsien in Handarbeit eingepasst sind.

Viel Mühe, die man spürt: Egal, was die Hände in diesem feinen Salon berühren, sie tun es gerne. Insofern kann man den Continental auch als Stück selten gewordene Handwerkskunst auf Rädern sehen – und nicht nur als Spielzeug für Reiche.

Dass bei einem Grundpreis von gut 200.000 Euro noch bei weitem nicht alles an Bord ist, mag kleinlich klingen. Denn so denken nur VW-Passat-Fahrer. Bentley-Käufer interessiert es wahrscheinlich nicht, dass eine induktive Ladefunktion fürs Handy 333 Euro extra kostet und eine Lenkradheizung knapp 900 – sie bestellen einfach.

Das "rotierende Display" in der Mittelkonsole ist ohnehin ein Must-have: Auf Knopfdruck dreht sich der Navi-Bildschirm und stattdessen kommen drei polierte Rundinstrumente auf edlem Holz zum Vorschein. Macht nochmal 5593 Euro extra.

 Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

 

Rein rational kann man auch den Antrieb nicht betrachten. Kein Mensch braucht einen Zwölfzylinder, um von A nach B zu kommen. Aber wer die Urgewalt dieses Triebwerks einmal gespürt hat, wer weiß, wie lässig dieser Motor seine Kraft aus sechs Litern Hubraum schütteln kann und das Schwergewicht dank 900 Newtonmeter Drehmoment leicht wie eine Feder erscheinen lässt, kann sich der Faszination W12 so schnell nicht mehr entziehen.

Der 6,0-Liter-Motor des Bentley hat 635 PS

Die Kunst, die Insassen in einem Moment ganz sanft säuselnd, fast schon beiläufig mit höchstem Antriebskomfort einzulullen und Sekundenbruchteile später beim Druck aufs Gas herrlich dumpf grollend über die vier Antriebsräder herzufallen, beherrschen nur wenige Motoren so souverän wie dieser. 

Dass der Zwölfzylinder in manchen Fahrsituationen die Hälfte seiner Brennkammern stilllegt und so weniger verbrauchen soll, ist bestimmt gut gemeint. Aber ziemlich wirkungslos. Schon die Werksangabe lässt mit 13,6 Litern auf 100 Kilometer Schlimmes vermuten – doch anders als bei konventionelleren Autos lässt sich diese sogar erreichen! Immerhin. Unter 11 zu kommen, schafft aber auch der leidenschaftlichste Spritsparer nicht. Nach oben ist die Skala dafür offen.

Tipp Icon

Noch mehr Luxus gefällig?

Lamborghini Urus

Politisch ist das mehr als unkorrekt, fast schon obszön. Das muss sich das Coupé fraglos ankreiden lassen. Doch andererseits: Ist es nicht wichtiger, dass massenweise verkaufte Autos wenig verbrauchen und nicht eine Handvoll Luxuskarossen an den Pranger gestellt werden? Zum Vergleich: 2018 wurden in Deutschland 821 Bentleys zugelassen, aber 643.500 Volkswagen. Bei insgesamt 3,4 Millionen Neuzulassungen.

Freuen wir uns doch lieber, wenn wir einen der wenigen Dinosaurier wenigstens einmal zu Gesicht bekommen anstatt sie zu verdammen. Bevor sie aussterben. Doch trotz aller Faszination für die Technik bin ich am Ende der Testfahrt froh, wieder aussteigen zu dürfen. Meine Welt ist das nicht.

Technische Daten (Herstellerangaben) Bentley Continental GT Coupé
Motor Zwölfzylinder-Turbo-Benziner, 5950 cm3, 467 kW/635 PS, 900 Nm bei 1350 U/min
Fahrleistungen 3,7 s auf 100 km/h, 333 km/h Spitze
Verbrauch 13,6 l Super/100 km, 308 g CO2/km
Maße L 4,85 / B 1,95 / H 1,41 m
Kofferraum 358 l
Leergewicht  2244 kg
Preis 201.467 €

 

Text: Jochen Wieler. Fotos: Bentley.

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie auf der Überblicksseite der ADAC Motorwelt

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns:  redaktion@adac.de

(acfo)