Zurück zur Übersicht
Frankfurt am Main | 28.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Das müssen Reisende jetzt wissen

Flieger von Thomas Cook
Die Pleite von Thomas Cook hat für Urlauber gravierende Auswirkungen

Wegen der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook können Touristen gebuchte Reisen nicht mehr antreten. Alle Reisen für 2019 und 2020 wurden abgesagt.

Der reguläre Geschäftsbetrieb ist eingestellt und der Verkauf von Reisen aus dem Portfolio der Thomas Cook-Veranstalter gestoppt. Dies betrifft die Marken Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Bucher Reisen, Öger Tours, Air Marin sowie Thomas Cook International.

Öger Tours und Bucher Reisen werden zwar vom Reiseveranstalter ANEX Tour übernommen, die abgesagten Buchungen werden nach Auskunft der Insolvenzverwalterin aus rechtlichen Gründen aber nicht wieder aufgenommen.

Davon nicht betroffen sind Reisen von Drittveranstaltern, die über die Webseiten neckermann-reisen.de und urlaub.de oder in den Thomas Cook-Reisebüros gebucht wurden.

Hilfe, wie Sie Ansprüche über den Sicherungsschein geltend machen können, erhalten Sie in unserer ADAC Checkliste, 108,12 KB.


Thomas Cook: Seit 27. November offiziell insolvent

Die Insolvenz von Thomas Cook ist inzwischen endgültig. Das Insolvenzverfahren wurde am 27. November eröffnet.


Thomas Cook und Tochtergesellschaften

  • Betroffene können ihre Ansprüche im Insolvenzverfahren geltend machen. Dafür haben sie bis zum 28. April 2020 Zeit (bei Bucher Reisen und Öger Tours bis zum 12. Mai 2020).
  • Kunden von Thomas Cook und seinen Tochtergesellschaften (Signature, Bucher Reisen, Öger Tours, Air Marin, Neckermann und Thomas Cook International) können sich für Informationen zum weiteren Vorgehen an den von der Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland beauftragten Dienstleister KAERA* wenden.
  • Für Restzahlungen bereits gebuchter Reisen sollte man keine Überweisungen mehr vornehmen. Seitens der Unternehmen dürften keine Lastschriften oder Einzüge über Kreditkarten mehr erfolgen. Betroffene sollten aber dennoch ihre Kontoauszüge prüfen und sich gegebenenfalls an die Kreditinstitute oder den Insolvenzverwalter wenden. 

Condor

Alle Condor-Flüge mit einer DE-Flugnummer finden weiterhin planmäßig statt. Allerdings darf die Airline nach eigener Auskunft keine Fluggäste mehr zur ihrem Urlaubsort befördern, die mit Thomas-Cook-Veranstaltern gebucht haben. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage von Condor*.

Tour Vital

Tour Vital gehört nicht zum Thomas-Cook-Konzern. Aufgrund der "schwierigen Bedingungen am Reisemarkt" hat die Tour Vital Touristik GmbH aber ebenfalls einen Insolvenzantrag gestellt. Alle Reisen wurden abgesagt. Der Schadensabwickler des Insolvenzabsicherers (Zurich Insurance plc) ist die Travelsafe Assisstance GmbH & Co KG, E-Mail tsa@travelsafe.de, Telefon + 49 (0) 851 52152. Weitere Informationen finden betroffene Reisende auf der Homepage von Tour Vital*.


Informationen, worauf sich Reisende im Fall der Insolvenz einer Airline oder eines Veranstalters generell einstellen müssen, erhalten Sie hier.

Tipp Icon

Aktueller Hinweis

Am Mittwoch, 27. November, wurde das Insolvenzverfahren für folgende Unternehmen der Thomas Cook Gruppe eröffnet:

  • Thomas Cook GmbH
  • Thomas Cook Touristik GmbH
  • Bucher Reisen & Öger Tours GmbH
  • Thomas Cook Airport Service GmbH

Reisende, die bei den oben genannten Unternehmen gebucht haben, werden von den Insolvenzverwaltern bis Mitte Dezember per Post angeschrieben. In diesem Schreiben wird Ihnen eine PIN zur vereinfachten Anmeldung Ihrer Forderungen auf dem Verfahrensportal von Thomas Cook* mitgeteilt.

Sie sollten dieses Schreiben zunächst abwarten.

Kostenfreie Rechtsberatung für ADAC Mitglieder

 

Text: KD und NP, Fachliche Beratung: Ressort Recht.

Foto: ddp/Niels Poulsen.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.