Israel | Tel Aviv | 25.11.2019

Israel: Busse fahren jetzt auch am Sabbat

Linienbus in Tel Aviv
In Tel Aviv sind erstmals seit der Stadtgründung 1929 am Sabbat Linienbusse unterwegs

Im Großraum Tel Aviv sind nun auch am Sabbat Busse unterwegs. Bisher war dies aus religiösen Gründen untersagt. Von den neuen Linien profitieren Einheimische und Touristen.

Seit Ende November 2019 hat sich die Mobilität in Tel Aviv und den umliegenden Kommunen deutlich verbessert. Erstmals sind auch am Sabbat – also zwischen Sonnenuntergang am Freitag und Eintritt der Dunkelheit am Samstag – öffentliche Verkehrsmittel in Betrieb.

Seit der Neuregelung befahren nun weiße Minibusse mit 19 Sitzplätzen sechs Routen. Ihr Netz umfasst 300 Kilometer mit 526 Haltestellen. Angefahren werden Ziele in der Doppelstadt Tel Aviv-Jaffa, Ramat Gan, Ramat HaSharon, Givatayim, Holon und Kiryat Ono. Die Regelung kommt somit 4,3 Millionen Einwohnern des Metropolraumes zugute.

Die ersten Busse waren sofort aus- bzw. überlastet. Künftig sollen die bisher halbstündlichen Verbindungen verdichtet und größere Busse eingesetzt werden. In den ersten Wochen können Passagiere kostenlos fahren. Die Stadt übernimmt auch zukünftig fast drei Viertel der geschätzten 3,3 Millionen Euro Kosten pro Jahr. Weitere Städte wollen sich anschließen.

Verbot aus der Zeit der Staatsgründung

Bislang waren Israelis und Besucher am jüdischen Ruhetag auf Privatautos und Taxis angewiesen. Das Verbot öffentlichen Nahverkehrs in diesem Zeitraum ging auf eine 1948 geschlossene Vereinbarung des Staatsgründers David Ben Gurion mit ultraorthodoxen Juden zurück. Ein Zugeständnis an der Neuregelung ist, dass Stadtteile mit hohem Anteil orthodoxer Bevölkerung von den Sabbatbussen nicht angefahren werden.

Verbesserung auch für Touristen

Rechtzeitig zum Beginn der Hauptsaison zu Weihnachten und zum Jahreswechsel kommt die Neuregelung auch Touristen zugute. Nun sind am Wochenende nämlich auch die alte Hafenstadt Jaffa südlich Tel Avivs und Holon mit dem ultramodernen Design-Museum besser zu erreichen.

Im Jahr 2018 besuchten 262.500 Deutsche den Nahost-Staat, ein Plus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zum Reiseziel Israel gibt es praktische Hinweise des ADAC.

 

Text: Helmuth Meyer. Foto: Shutterstock/Stanislav Samoylik.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de