Zurück zur Übersicht
München | 22.11.2019

BMW: Rückruf von Dieselfahrzeugen

BMW
Der Rückruf von BMW betrifft in Deutschland ca. 330.000 Dieselfahrzeuge

BMW ruft in Deutschland bis zu 330.000 Dieselmodelle der Baureihen 1er bis 7er sowie X1, X3, X4, X5 und X6 zurück.

Nach vereinzelten Fahrzeugbränden ruft BMW weltweit Fahrzeuge mit Vierzylinder-Dieselmotoren zurück. Nach Angaben des Kraftfahrbundesamtes* sind die Baureihen mit den Verkaufsbezeichnungen  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, X1, X3, X4, X5, X6 aus den Baujahren 2010 bis 2017 betroffen.

Ursache ist ein Problem im Abgasrückführsystem: Eine Undichtigkeit an diesem Modul kann zum Fahrzeugbrand führen. Nach Einschätzung des ADAC Fahrzeugtechnik-Experten Maximilian Bauer handelt es sich um Einzelfälle, die zuerst aus Südkorea bekannt wurden und dann weltweit auftraten. BMW sei dabei, das Problem mit einem Softwareupdate zu beheben. Dieser soll die Sicherheit der Fahrzeuge wiederherstellen und habe keine negativen Auswirkungen.

Der Experte schätzt, dass in Deutschland rund 330.000 Fahrzeuge betroffen sind, das KBA ging bislang von 227.077 Autos aus. Die BMW Group hat allerdings gemeldet, dass sie im Oktober 2019 die Zahl der zurückgerufenen Fahrzeuge hierzulande um 113.000 Fahrzeuge erhöht hat. Bei den Autos wird das Produktionsdatum des Abgasrückführsystem-Kühlers geprüft und dieser bei Bedarf ersetzt. Diese Arbeiten können, je nach Arbeitsaufwand, von einer halben Stunde (der Prüfvorgang) bis zu drei Stunden dauern.

 

Text: Helmuth Meyer. Foto: BMW. 

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

Durch Anklicken des Links werden Sie auf externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.