DruckenPDF

ADAC Württemberg Historic

Regen und Kälte getrotzt

 

Mit der Zieleinfahrt auf dem Ulmer Münsterplatz ist am Abend des 14. Mai 2016 die diesjährige ADAC Württemberg Historic zu Ende gegangen. Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch begrüßte vor Ort die 105 Teams. Autos von über 20 Herstellern waren am Start, Fahrer aus neun Ländern. Teilnehmer, Organisatoren und Zuschauer hatten mit widrigen Wetterverhältnissen zu kämpfen, die neben Regen und Wind auch teils einstellige Temperaturwerte bescherten. Den Wettbewerb für Gleichmäßigkeitsfahrten - die Teams müssen hierbei vorgegebene Strecken in einem Schnitt von rund 40 km/h bewältigen - gewann das Team Gerhard König/Erika König (Salach) in einem BMW aus dem Baujahr 1981. In der touristischen Klasse siegten Andreas Haasis/Alessa Wahrenberger (Balingen) in einem MG B (Baujahr 1963). In dieser Wertung absolvieren die Starter unter anderem Geschicklichkeitsübungen und müssen Fragen zu Land und Leuten beantworten. 


Bereits ab 16 Uhr hatte am Samstag auf dem Münsterplatz Donau3FM – die Radioleute waren auch mit einem schicken Oldtimer bei der Tour unterwegs – den entsprechenden Sound zur Einstimmung geliefert. Moderiert wurde die Zielankunft von Peer Günther, seines Zeichens ausgewiesener Oldtimer-Fachmann. Die teils bis zu 90 Jahre alten Autos waren im Alb-Donau-Kreis und Oberschwaben zu sehen. Nach dem DEKRA-Sicherheitscheck am Freitag und dem Start (ab 10.30 Uhr, jeweils am Maritim Hotel) war beim Gasthaus Lamm in Asch am frühen Nachmittag erster Zwischenstopp. Gegen 16.45 Uhr trafen dann die ersten Oldtimer nach der Tagesetappe wieder am Maritim ein. Tags drauf folgten nach dem Start (ab 8 Uhr) an selber Stelle die Zwischenstopps im Klosterhof Gutenzell, am Riffelhof Burgrieden sowie nachmittags bei der Gartenwirtschaft Gerberwiesen in Schwendi.

 

Weitere Informationen zur Oldtimerrallye:

www.rallye-wuerttemberg-historic.de


Weitersagen
Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität