DruckenPDFKontaktieren Sie uns

Wissenswertes zum Carsharing


Carsharing hat in den letzten Jahren einen starken Bedeutungszuwachs erfahren. Es stellt für Wenigfahrer bis 7.500 km pro Jahr, die überwiegend den ÖPNV benutzen und somit das Auto nur gelegentlich benötigen, eine kostengünstige Alternative zum eigenen Pkw-Besitz dar, ist aber auch für Familien interessant, die aus Kostengründen auf einen Zweit- oder Drittwagen verzichten.

Das traditionelle stationsbasierte Carsharing bezeichnet die gemeinschaftliche Nutzung von Pkw, die von einem speziellen Anbieter organisiert wird. Dieser verfügt über eine breite Palette unterschiedlicher Fahrzeuge, um möglichst viele Fahrtzwecke abdecken zu können. Zugriff auf das Fahrzeug haben – je nachdem ob es sich um ein Unternehmen oder einen Verein handelt – nur registrierte Kunden und Mitglieder, nach Entrichtung einer Aufnahmegebühr und ggf. einer Einlage. Die Buchung eines Fahrzeuges erfolgt über Telefon oder Internet, wobei der Nutzer die Start- und Rückgabezeit, den Fahrzeugtyp sowie die gewünschte Abholstation bestimmt. Je nach Anbieter und Tarif fallen unterschiedliche Kilometer- und Stundenpreise an. 

Das stationsbasierte Carsharing zeichnet sich aus durch:
  • dezentrale Standorte im Wohnumfeld 
  • 24-Stunden-Zugriffsmöglichkeit 
  • Kombinierter Zeit-Kilometer-Tarif 
  • Stundenweise Entleihmöglichkeit 
  • Vorab-Festlegung auf Ausleihdauer 
  • Aufnahmegebühr / Monatsbeitrag 
  • Fahrzeugrückgabe an der Ausleihstation 
Carsharing ist auf einen sparsamen Umgang mit dem Pkw ausgerichtet, d.h. auf kurze Strecken und Entleihzeiten. Somit sind häufige Nutzerwechsel pro Fahrzeug möglich und ermöglichen auch bei geringer Flottenstärke eine Mobilitäts-Grundversorgung im Quartier als Ergänzung zu den Angeboten im ÖPNV.

Im Vergleich zum stationsbasierten Carsharing stehen beim stationsunabhängigen Carsharing („Free floating“) nur wenige Fahrzeugmodelle zur Verfügung, wobei die Abrechnung bis zu einer bestimmten Kilometerzahl über einen reinen Zeittarif erfolgt. Dafür entfallen die Festlegung der Ausleihdauer und die Bindung an feste Stationen. Die im Stadtgebiet verteilten Fahrzeuge können über Smartphones spontan auf der Straße angemietet oder kurzfristig reserviert werden.

Beim Peer-to-peer-Carsharing werden Privatautos angeboten.

Der ADAC Nordrhein hat eine Übersicht zusammengestellt, in der die verschiedenen Carsharing-Modelle sowie ihre Merkmale ersichtlich sind: 

Übersicht Carsharing   PDF, 38 KB




– Info, Test & Rat –

Sicher unterwegs

Vierbeiner an Bord, Verhalten am Bahnübergang, Autofahren in der Schwangerschaft – mit den ADAC Tipps sind Sie immer sicher unterwegs. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität