DruckenPDFBookmark

Rumlümmeln ist gefährlich

- ADAC Hessen-Thüringen -

Füße hochlegen und das süße Leben genießen?


Wenn es "kracht", so könnte man meinen, entscheiden über die Gefährdung der Insassen Faktoren wie Fahrzeugtyp, Knautschzone, Geschwindigkeit, Aufprallwinkel, Unfallgegner und natürlich Rückhaltesysteme wie Gurt und Airbag. Sicherlich richtig, doch entscheidend ist auch, ob die Insassen die Sicherungssysteme richtig nutzen und ob sie korrekt sitzen. Denn wer es sich im Wagen zu bequem macht, erhöht die Sicherheitsrisiken deutlich – und völlig unnötig.


Beifahrer: Gefährliche Beinfreiheit
Echt cool: Füße hochlegen und das süße Leben genießen. Die Kombination Beifahrersitz/Airbagklappe ist dafür allerdings nicht geeignet. Denn wer das Armaturenbrett während der Fahrt als Bein- oder Fußablage nutzt, muss mit einem erheblich erhöhten Verletzungsrisiko rechnen. Nicht nur hindert der Beifahrer den Airbag am richtigen Funktionieren. Sein ganzer Körper befindet sich in einer extrem ungünstigen Haltung: Bei einem Aufprall wird er komplett nach oben gedrückt. Die Beine pressen sich durch die Windschutzscheibe, der Gurt arbeitet sich tief in Brustbereich und Bauch ein. Das Ergebnis sind unweigerlich schwerste äußere und innere Verletzungen.


Nur so schützen Airbag und Gurt
Der ADAC belegt dies im direkten Crash-Vergleich. Mehr Informationen lesen Sie hier ...


Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Weitere interessante Themen


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität