DruckenPDFKontaktieren Sie uns

- ADAC Berlin-Brandenburg -

Neue Kriterien: ADAC nimmt zertifizierte Parkhäuser in Berlin und Brandenburg erneut unter die Lupe

In Berlin und Brandenburg stehen alle bisher durch den ADAC zertifizierten Parkhäuser erneut auf dem Prüfstand. Der Grund: Der Club hat seine Bewertungskriterien für das Zertifikat „Benutzerfreundliches Parkhaus“ dem aktuellen Stand der Technik sowie der Fahrzeuge angepasst und das Zertifikat auf fünf Jahre befristet. Insgesamt acht Parkhäuser aus der Region wurden nun mit dem neuen Verfahren nachgeprüft. Das Ergebnis: Die älteren Parkhäuser können mit den neuen Standards oft nicht mehr mithalten. Bei allen Nachgeprüften gibt es Nachbesserungsbedarf.
 
„Gerade in der Berliner Innenstadt sind die Autofahrer durch den chronischen Parkplatzmangel und hohe Gebühren durch Parkraumbewirtschaftung auf gute und sichere Parkhäuser angewiesen“, sagt Volker Krane, Vorstand für Verkehr des ADAC Berlin-Brandenburg. „Ein mit dem ADAC Zertifikat ausgezeichnetes Parkhaus muss innen halten, was das Siegel außen verspricht. Das Prüfergebnis in Berlin und Brandenburg zeigt deutlich, dass es richtig ist, das Zertifikat auf fünf Jahre zu befristen.“
 
Der ADAC nahm in Berlin die Tiefgaragen im Sony Center am Potsdamer Platz, in den Friedrichstadt-Passagen (Friedrichstraße) und im Neuen Kanzler Eck am Kurfürstendamm sowie die Parkhäuser in den Neukölln-Arcaden (Karl-Marx-Straße), in der Meinekestraße 18 (Charlottenburg), in den Potsdamer Platz Arkaden und das Parkhaus Gleisdreieck am Schöneberger Ufer unter die Lupe. In Brandenburg wurde die Tiefgarage der Kreisverwaltung Uckermark neu geprüft.
 
Alle Parkhäuser bekamen Punktabzüge etwa durch zu geringe Stellplatzbreiten, fehlende oder defekte Fußgänger-Leitsysteme oder fehlende Videoüberwachung und Erreichbarkeit des Sicherheitspersonals. Auch das beste unter den nachgeprüften Parkhäusern, die Tiefgarage im Sony Center, konnte hier nicht überzeugen. Sie erfüllt die neuen Kriterien zu 71 Prozent. Das schlechteste Ergebnis erzielte mit 53 Prozent das Parkhaus in der Meinekestraße. Hier fehlen beispielsweise auch ausreichend Behinderten- und Eltern-Kind-Parkplätze.
 
„Die Anforderungen an die Sicherheit und Qualität der Parkhäuser sind höher geworden“, erklärt Volker Krane. „Doch alle nachgeprüften Parkhäuser könnten mit etwas Modernisierung das ADAC Zertifikat auch in Zukunft tragen.“ Die Betreiber sind über das Prüfergebnis informiert und haben noch bis Ende 2013 Zeit, die Mängel zu beseitigen.

 

Detaillierte Infos zur Zertifizierun finden Sie in der  Präsentation , PDF 611 KB des Fachbereichs Verkehr. 
 
Mehr Informationen zu den neuen ADAC Bewertungskriterien: www.adac.de/zertifikat-parken


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität