— ADAC Nordbaden —

Wintertipps für Autofahrer 



Winterreifen:
§ 2 Abs. 3a StVO legt fest: Wer auf winterlichen Straßen fährt (damit sind Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte gemeint), muss auf deutschen Straßen mit Winterreifen oder Ganzjahresreifen mit M+S-Kennzeichnung ausgerüstet sein.

 

Der ADAC rät, Reifen zu verwenden, die nicht älter als fünf Jahre sind und mindestens 4 mm Profiltiefe aufweisen. Gesetzlich vorgeschrieben sind zwar nur 1,6 mm, ADAC-Tests zeigen jedoch, mehr Milimeter ein großes Plus für die Sicherheit bedeuten.
Wer bei der Kennzeichnung der Winterreifen auf Nummer sicher gehen will, sollte Reifen wählen, die zusätzlich zur nicht geschützten M+S-Kennzeichnung auch ein Schneeflockensymbol zeigen. Diesem Piktogramm liegt ein festgelegter Bremstest zugrunde.

 

Winterreifenbörsen

 

 

Schneeketten:
Für Fahrten ins Gebirge sollte man Schneeketten parat haben. Die ADAC Geschäftsstellen bieten Ketten auch zum Mietkauf an, d.h. bei Nichtgebrauch wird nur eine Leihgebühr fällig, der Kaufpreis wird zurückerstattet.

 

Schneeketten kaufen und mieten

 

 

Tipps für den Wintercheck:
Kühlerfrostschutz und die Beleuchtung prüfen, die Gummidichtungen behandeln, Wischerblätter auf Beschädigungen überprüfen und das Wischwasser mit Frostschutz versehen. Wenn die Starterbatterie schon vier oder fünf Jahre alt ist, ist es ratsam sie auszutauschen. Ihre Lebensdauer ist dann in vielen Fällen schon am Ende. Klarheit über die Leistungsfähigkeit bringt ein kurzer Batteriecheck in der Fachwerkstatt.


Das gehört im Winter in Ihr Fahrzeug:

Eiskratzer, Handfeger, Wolldecke, Starthilfekabel, Handschuhe, Scheibenfrostschutz (zum Nachfüllen), Türschloss-Enteiser (in die Hand- oder Manteltasche!).

 


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität