DruckenPDF

ADAC Stauprognose für 1. bis 3. August

An diesem Wochenende gibt’s Rekordstaus

Ganz Deutschland ist jetzt auf Achse



Allgemeine Einschätzung

Die Empfehlung des ADAC für Reisewillige an diesem Wochenende: Bleiben Sie daheim, wenn Sie nicht unbedingt jetzt in den Urlaub starten müssen. Die Stausituation dürfte noch schlimmer sein als an den Vorwochenenden. Ganz Deutschland ist auf Achse. Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Bremen und Niedersachsen starten nun in Ferien. Aus Hessen, Rheinland-Pfalz und aus dem Saarland rollt die zweite Reisewelle. Auf dem Heimweg sind auch etliche Urlauber, vor allem aus Skandinavien und Teilen der Niederlande, wo bald wieder die Schule beginnt. Gute, alternative Reisetage sind Dienstag oder Mittwoch.  



Staustrecken 

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden 
  • A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 1 /A 7/ A 24 Großraum Hamburg 
  • A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt – Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel 
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg 
  • A 7 Hamburg - Flensburg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse 
  • A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach 
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München - Lindau 
  • A 99 Umfahrung München 

Spitzenzeiten

• Freitag: 14:00 bis 19:00 Uhr
• Samstag: 10:00 bis 18:00 Uhr
• Sonntag: 14:00 bis 20:00 Uhr 

Baustellen-Strecken

  • A 1 Köln - Dortmund - Münster und Bremen - Hamburg - Lübeck
  • A 2 Dortmund - Braunschweig - Magdeburg
  • A 3 Nürnberg - Würzburg und Frankfurt - Köln
  • A 4 Aachen - Köln, Erfurt - Chemnitz und Dresden - Görlitz 
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Heidelberg und Darmstadt - Kassel
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim und Heilbronn - Nürnberg 
  • A 7 Kassel - Hannover - Hamburg 
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Halle/Leipzig - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 12 Frankfurt (Oder) - Berliner Ring
  • A 13 Dresden - Schönefelder Kreuz
  • A 14 Schwerin - Wismar und Magdeburg - Halle
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A 23 Hamburg - Heide
  • A 24 Hamburg - Schwerin - Pritzwalk  
  • A 27 Walsrode - Bremen - Bremerhaven
  • A 31 Meppen - Leer
  • A 45 Gießen - Hagen
  • A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
  • A 81 Singen - Stuttgart und Heilbronn - Würzburg
  • A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen

Vollsperrungen

Bis zum Redaktionsschluss wurde folgende Vollsperrung auf Autobahnen gemeldet:

  • A 59 Duisburg Richtung Dinslaken zwischen Kreuz Duisburg und Kreuz Duisburg-Nord von Samstag, 19. Juli, bis Donnerstag, 2. Oktober
  • A 49 Kassel Richtung Gießen zwischen Wabern und Borken bis Samstag, 1. November
  • A 1 Saarbrücken Richtung Trier zwischen Illingen und Eppelborn bis voraussichtlich Sonntag, 3. August 

Änderungen und kurzfristig angekündigte Sperren sind abrufbar unter Aktuelle Verkehrslage

Lkw-Fahrverbot

Um den Reiseverkehr zu entlasten, gilt an allen Samstagen im Juli und August auf den meisten deutschen Autobahnen ein erweitertes Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen von 07:00 bis 20:00 Uhr. Generell tabu sind die Straßen für schwere Brummis an allen Sonntagen und bestimmten Feiertagen von 00:00 bis 22:00 Uhr.


Stadt, Region oder Land


Veranstaltungen in Deutschland

Am Wochenende werden wieder etliche Veranstaltungen für regionale Verkehrsprobleme sorgen. Angekündigt ist unter anderem das Open-Air-Festival Wacken in Schleswig-Holstein. Rund 75.000 Heavy-Metal-Fans werden von Donnerstag, 31. Juli, bis Samstag, 2. August, im Dorf Wacken, rund 20 Kilometer westlich von Itzehoe, zum diesjährigen Heavy-Metal-Festival "Wacken 2014" erwartet. Aufgrund des hohen Besucherandrangs und des lebhaften Urlaubsreiseverkehrs werden Störungen auch auf der A 23 Hamburg - Heide nicht ausbleiben. 




Staustrecken im Ausland

Auch im benachbarten Ausland lauern am Wochenende die Monsterstaus. Frankreich z.B.  hat in Erwartung des verkehrsreichsten Wochenendes der Saison ein Kinderbusfahrverbot erlassen. Am Samstag, 2. August, dürfen demnach von 00:00 bis 24:00 Uhr auf allen französischen Straßen keine Busse mit Kindern Departement überschreitend unterwegs sein. Das Fahrverbot, das auch für ausländische Busse gilt, wurde erstmals 1983 erlassen. Ein Jahr zuvor war in der Nähe von Dijon im Urlaubsverkehr ein mit Kindern voll besetzter Bus verunglückt, wobei 55 von ihnen ums Leben kamen. Familien, die mit ihren Sprösslingen im Kleinbus auf dem Weg in die Ferien sind, sind von der Regelung aber nicht betroffen.


Durch endloslange Staus müssen sich aber nicht nur Urlauber quälen. Auf den Heimreisespuren dürfte es kaum besser sein. Für viele Autoreisende ist die schönste Zeit des Jahres schon wieder vorbei und es geht zurück in Richtung Heimat.   

 


 Die Staustrecken:


  • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner- , A 14 Rheintal- und A 11 Karawankenautobahn, B 179 Fernpass-Route 
  • Schweiz: A 2 Luzern - Chiasso vor dem Gotthardtunnel, A 1 St. Gallen - Zürich - Bern, A 13 San Bernardino-Route
  • Italien: A 22 Brennerautobahn, A 23 Villach - Udine, A 4 Verona - Venedig - Triest - Grenzübergang Dragonja (HR) sowie alle Fernstraßen in Küstennähe
  • Slowenien: A 2 Karawankentunnel – Ljubljana - Zagreb,  A 1 Ljubljana - Koper, die Strecke Spielfeld (Grenzübergang von der österreichischen Pyhrnautobahn) - Maribor - Ptuj nach Macelj an der kroatischen Grenze  
  • Kroatien: A 1 Zagreb - Zadar - Split vor den Mautstellen, die Verbindungen Triest - Pula und Triest - Rijeka sowie die Küstenstraßen
  • Frankreich: Route über die A 36 / A 39 / A 7 Mühlhausen - Dole - Lyon - Orange, die A 9 Orange - Nimes - Montpellier - spanische Grenze und die A 8 an der Côte d`Azur von Monaco nach Aix-en-Provence sowie die A 6 Dijon - Lyon


Etwas länger brauchen Reisende schließlich auch an den Grenzen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei. 



 


Verkehrsrechtliche Hinweise für Autourlauber 

Vor der Fahrt in den Urlaub sollte man sich über die Verkehrs- und Einreisebestimmungen im Reiseland informieren. In vielen Ländern muss man auch tagsüber das Licht einschalten oder eine Warnweste dabei haben. Dies gilt übrigens seit 1. Juli auch für Deutschland. Unabhängig von der Anzahl der Mitfahrer ist ein Exemplar in jedem Fahrzeug Pflicht. Der Fahrer muss sie bei Kontrollen vorzeigen und zur Prüfung aushändigen. Wer dies nicht kann, zahlt ein Bußgeld von 5 Euro. Die neue Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse; Motorräder und Wohnmobile bleiben ausgenommen. Bei Verstößen werden Bußgelder fällig. Die Leuchtwesten sind unter anderem in den ADAC Geschäftsstellen erhältlich. Auch wenn man keine gültigen Ausweispapiere dabei hat, kann man böse Überraschungen erleben. 




Weitere interessante Themen für Sie

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons