DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Von Winter- auf Sommerreifen und umgekehrt

Preisvergleich Räderwechsel

Selber wechseln oder wechseln lassen? Die Rede ist vom Umstecken der Sommer- auf die Winterräder. Wer den Umgang mit dem meist dürftigen Radwechsel-Bordwerkzeug scheut, entscheidet sich für die Montage beim Profi. Was das kostet, haben wir anhand einer Preisrecherche in Reifenhandel und Werkstätten ermittelt.

Rädertausch: Damit müssen Sie rechnen

Kaum eine Dienstleistung auf dem Autosektor, bei der die Preise derart stark differieren: Für die Forderung der teuersten Werkstatt würde der billigste Betrieb eine ganze Fahrzeugflotte, nämlich sieben Autos, auf die Hebebühne stellen. Präziser ausgedrückt: Die Ergebnisse unserer immer wieder durchgeführten Abfragen zum Radwechsel (vier Räder) bewegten sich zwischen 10 und 58 Euro.

Zugegebenermaßen ist die Kostenstruktur eines Mini-Betriebes in der Provinz mit dem Autohaus in der Großstadt nicht zu vergleichen, derartige Differenzen sind aber trotzdem nicht erklärbar. 
Ist ein Wuchten auf der Maschine erforderlich, lauteten die Preisauskünfte pro Rädersatz (inkl. Montage) auf 27 bis knapp über 100 Euro.

Stahl- oder Leichtmetallräder: Für die Arbeit mit den Alus wurde nur von rund der Hälfte der Betriebe ein Aufschlag verlangt. Er lag zwischen 4 und 14 Euro bzw. betrug bis zu 20 %.

Bei welchem der abgefragten Betriebs-Arten kommen Sie am günstigsten weg? Ist der Reifenhandel als Spezialist auf dem Sektor die erste Wahl? Die wesentlichen Bandbreiten (pro Radsatz ohne Wuchten) in der Übersicht:

Reifenhandel und Reifendienst-Ketten12 € bis 27 €,
überwiegend unter 20 €
Freie Werkstatt-Filialbetriebe12 € bis 38 €,
überwiegend unter 20 €
Autohäuser14 € bis 27 €

ADAC Tipps

  • Rädertausch: Erkundigen Sie sich anlässlich der telefonischen Terminvereinbarung auch nach dem Preis der Dienstleistung und gleichen Sie diesen mit den von uns ermittelten Bandbreiten ab. Bei deutlich höheren Preisvorstellungen (bundesweit mag es durchaus mehrere "56 Euro-Betriebe" geben) kann sich der Aufwand, einen anderen, günstigeren Betrieb in der Umgebung zu finden, durchaus lohnen.
  • Reifen-Neukauf: Erkundigen Sie sich nicht nur, wo Sie den für Ihr Auto passenden Reifen am preiswertesten bekommen, lassen Sie sich auch den kompletten Service-Preis (Aufziehen auf Stahl- oder Alufelgen, Montieren, Wuchten, Altreifen-Entsorgung) nennen!
  • Warten Sie mit dem Räderwechsel nicht bis zum ersten Schneefall – abgesehen von langen Wartezeiten schwinden die Chancen, Betriebe preisbewusst aussuchen zu können!

Methodik: Telefonrecherche

Bei Reifendiensten, Vertragswerkstätten, Filialketten freier Betriebe wurden stichprobenartig die Dienstleistungspreise pro Rädersatz abgefragt.

  • Radwechsel bei Stahl- bzw. Alufelgen
  • Radwechsel mit Wuchten einschließlich Gewichten bei Stahl- bzw. Alufelgen
Zu Grunde gelegt haben wir den Standardfall: Ein Satz vorhandener Winterräder soll gegen die am Auto montierten Sommerräder in Stahl oder Alu getauscht werden (also ohne Aufziehen der Reifen auf die Felge). Unsere Angaben beziehen sich auf einen kompletten Rädersatz in üblicher Pkw-Größe. Beim Reifen-Neukauf verwenden Betriebe teilweise eine günstigere Preistabelle, dies war aber nicht Gegenstand dieser Untersuchung.

Weitere interessante Themen für Sie

ADAC Werkstatt-Test

Volle 100 Punkte für Werkstätten, aber auch Schlamperei und zweifelhafte Rechnungspositionen. Mehr

Crashtests

Sie demonstrieren, welche Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben. Sie zeigen aber auch, was man selbst falsch machen kann.  Mehr

Reifen-Luftdruck

Zu wenig Luft beinträchtigt die Fahrsicherheit, beeinflusst aber auch Verschleiß und Kraftstoffverbrauch. Mehr

Pannenstatistik

ADAC Straßenwacht: So zuverlässig sind die Automodelle.  Mehr